Was gibt es Neues?

LOGOTHERAPIE

Die Reihe der Neuauflagen der viel gelesenen Taschenbücher von Elisabeth Lukas wurde fortgesetzt: 

Souveränität und Resilienz - Tragödien in einen Triumph verwandeln.
Jederzeit kann das Schicksal mit niederschmetternder Wucht zuschlagen. So erging es Viktor E. Frankl, der ins KZ kam und seine gesamte Familie verlor. Er überlebte zwar, doch musste er sich von einem „Bündel Elend“ wieder emporarbeiten und wurde ein berühmter Wissenschaftler. Ein Beispiel dafür, wie man sich seelisch regenerieren kann. Es glimmt ein geistiger Funke im Menschen, der selbst von Tragödien nicht auszulöschen ist …

Weisheit als Medizin - Logotherapie bei Tinnitus, chronischen und unheilbaren Krankheiten.
Manche Krankheiten sind hartnäckig. Muss man sich deshalb mit seinen Einschränkungen und Blessuren abfinden? Die Logotherapie zeigt uns, wie wir uns trotzdem geistig über so manche Misslichkeit erheben, Schwächen ertragen, Chancen entdecken können. Kein chronisches Leiden kann uns wirklich daran hindern, ein sinnerfülltes und zufriedenstellendes Leben zu führen.


Bei uns erscheint die erweiterte und neue Entwicklungen des ICD berücksichtigende 4. Auflage ihres "Lehrbuch der Logotherapie." Das einzige Lehrbuch der Logotherapie weltweit!

 

KLAGENFURTER INTERDISZIPLINÄRES KOLLEG

In dieser neuen Buchreihe werden die Ergebnisse einer akademischen Novität publiziert, des „Interdiziplinären Seminars“. Diese neue Einrichtung an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt hat zum Ziel, die Studierenden an die interdisziplinäre Auseinandersetzung mit Sichtweisen verschiedener Wissenschaftsdisziplinen heranzuführen und sie dadurch für die komplexen Problemstellungen in der Praxis zu sensibilisieren. 

2020 erscheint ein weiterer Band, der dem Thema "Digitalisierung" gewidmet ist, herausgegeben von Prof. Gerald Reiner und Dr. Horst Peter Gross.

 

FERDINAND TÖNNIES

Das Werk des visionären deutschen Soziologen wird besonders gepflegt und aufbereitet von der Ferdinand-Tönnies-Arbeitsstelle am Institut für Technik- und Wissenschaftsforschung der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt. Leitung Prof. Dr. Arno Bammé. Zuletzt erschienen in der Reihe "Materialien" der Band 35 "Soziologische Schriften 1926 - 1928"

Ergänzend erschienen in der Reihe Tönnies im Gespräch die Neuauflage des klassischen Buches von Cornelius Bickel "Soziologie als skeptische Aufklärung zwischen Historismus und Rationalismus" (Bd.11). Mehr unter: Neuerscheinungen ...

 

DIE REIHE RUDOLF GOLDSCHEID - WERKE

Der österreichische Soziologe Rudolf Goldscheid (1870-1931) ist einer der Gründungsväter des Faches im deutschen Sprachraum und war die treibende Kraft im Entstehungsprozess der „Deutschen Gesellschaft für Soziologie“. Abgesehen von Ferdinand Tönnies, der ihm sehr verbunden war, ist wohl kaum einer der frühen Soziologen so häufig missverstanden worden wie Rudolf Goldscheid.
Seine „anthropozentrische Systemtheorie der sozialkulturellen Evolution“ (Mikl-Horke) beginnt erst heute, angesichts der „ökologischen Frage“ und der damit einher gehenden Nachhaltigkeitsdiskussion, ihre eigentliche Wirkung zu entfalten. Die fünfbändige Werkausgabe stellt sich der Aufgabe, Unkenntnisse zu beheben und Missverständnisse auszuräumen.

Wertfülle und Lebensfreude

Themenfeld(er): Lebenshilfe |  Logotherapie |  Pädagogik |  Psychologie |  Psychotherapie
Wertfülle und Lebensfreude
Logotherapie bei Depressionen und Sinnkrisen 4. neubearb. u. erw. Aufl.
Erschienen in der Reihe: Heilkunst und Lebenskunst in der Logotherapie, Band 1
2011
150 Seiten, Paperback, 19x12,5 cm
4., neubearbeitete und erweiterte Auflage 2011
ISBN: 978-3-89019-684-8
EUR[D] 14,80
Seit dem Tod Viktor E. Frankls (1905 – 1997) ist das Interesse an der von ihm entwickelten „Dritten Wiener Schule der Psychotherapie“ – der Logotherapie – sprunghaft angestiegen. Viele Menschen fühlen sich weltweit von seiner schlichten und doch so faszinierenden „Ärztlichen Seelsorge“ berührt und angesprochen. Besonders die Einbeziehung der Sinnfrage in alle Belange gelingenden Lebens findet gegenwärtig ein außerordentlich zustimmendes Echo.   Der vorliegende Band in der Reihe „Heilkunst und Lebenskunst in der Logotherapie“ beschäftigt sich mit der Überwindung von Depressionen, die Ausdruck und Folge eines Werte-Vakuums sind: Alles erscheint sinnlos, hoffnungslos. Die davon Betroffenen fühlen sich überflüssig und „ohne Zukunft“. Ihrem Leben fehlt gleichsam die Würze, die gesunde Spannung, wie sie durch eine konstruktive Aufgabe erzeugt wird, die man sich selbst gesetzt hat und mit Freude erfüllt. Elisabeth Lukas zeigt solche Zusammenhänge auf individueller und gesellschaftlicher Ebene auf und weist eindrucksvoll Wege aus existentiellen Krisen.

INHALT

Sinn und Freude 7

Sinn kann (nur) gefunden werden 7

Sinn ist an uns selbst adressiert 10

Drei Entwicklungsetappen des Sinnbegriffs 14

Die praktische Bedeutung des Buber-Wortes 17

Zusammenfassung 21

 

Wenn das Leben sinnlos erscheint 23

Eine „unzufriedene“ Dimension 24

Beispiel „Berufsausübung“ 26

Unsere primäre Motivation 28

 

Die noogene Depression 31

Abgrenzung zu anderen Depressionsformen 33

Zur Therapie der noogenen Depression 36

Beispiel „Stimulation des Anfangens“ 38

Beispiel „Stimulation des Schauens“ 41

Beispiel „Stimulation des Vertrauens“ 46

 

Sinnerfüllung – Affektlage – Immunlage 49

„Noo-Psychosomatik“ 51

Von der Sinnlosigkeit in den Tod 54

Zukunftsangst als noogene Krise 56

Die Statue im Marmorblock 59

Zur Verhinderung der Selbstaufgabe 63

Zur Erschließung einer Lebensaufgabe 66

Ein abgelegtes Zeugnis 69

 

Unsinnige Angst und „übersinniges“ Vertrauen 73

Kommentare zur Fallgeschichte 78

Über den Zuwachs an Depressionen 80

Die logotherapeutische Sicht 85

 

Die Bedeutung der „Einstellungswerte“ 88

Die Vorbildwirkung 89

Die Werttriade am Sinnhorizont 91

Therapeutische Argumentationen 93

 

Zur Methode der „Dereflexion“ 97

Was ist Paradoxe Intention? 98

Korrelate im Tierreich 99

Was ist Dereflexion? 101

Eine Vorstufe der Zukunft 102

Das Gleichnis vom Segler 104

Die junge Mutter 107

 

Ein Frage-und-Antwort-Spiel 111

Der Gegenspieler 111

Fragen über Fragen 114

Antwort und Ver-antwort-ung 117

 

„Gewinn“ und Freude 119

Wieso verschwindet die Freude? 119

Wieso fehlt der Verzicht? 121

Sinn contra „Gewinn“ 125

Beispiel zu Punkt 1 127

Beispiel zu Punkt 2 130

 

Anhang 132

Gedanken zur Selbstmordverhütung 132

 

Die Autorin und ihr Werk 147

Weitere Bücher der Autorin 150