Was gibt es Neues?

LOGOTHERAPIE

Die Reihe der Neuauflagen der viel gelesenen Taschenbücher von Elisabeth Lukas wurde fortgesetzt: 

Souveränität und Resilienz - Tragödien in einen Triumph verwandeln.
Jederzeit kann das Schicksal mit niederschmetternder Wucht zuschlagen. So erging es Viktor E. Frankl, der ins KZ kam und seine gesamte Familie verlor. Er überlebte zwar, doch musste er sich von einem „Bündel Elend“ wieder emporarbeiten und wurde ein berühmter Wissenschaftler. Ein Beispiel dafür, wie man sich seelisch regenerieren kann. Es glimmt ein geistiger Funke im Menschen, der selbst von Tragödien nicht auszulöschen ist …

Weisheit als Medizin - Logotherapie bei Tinnitus, chronischen und unheilbaren Krankheiten.
Manche Krankheiten sind hartnäckig. Muss man sich deshalb mit seinen Einschränkungen und Blessuren abfinden? Die Logotherapie zeigt uns, wie wir uns trotzdem geistig über so manche Misslichkeit erheben, Schwächen ertragen, Chancen entdecken können. Kein chronisches Leiden kann uns wirklich daran hindern, ein sinnerfülltes und zufriedenstellendes Leben zu führen.


Bei uns erscheint die erweiterte und neue Entwicklungen des ICD berücksichtigende 4. Auflage ihres "Lehrbuch der Logotherapie." Das einzige Lehrbuch der Logotherapie weltweit!

 

KLAGENFURTER INTERDISZIPLINÄRES KOLLEG

In dieser neuen Buchreihe werden die Ergebnisse einer akademischen Novität publiziert, des „Interdiziplinären Seminars“. Diese neue Einrichtung an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt hat zum Ziel, die Studierenden an die interdisziplinäre Auseinandersetzung mit Sichtweisen verschiedener Wissenschaftsdisziplinen heranzuführen und sie dadurch für die komplexen Problemstellungen in der Praxis zu sensibilisieren. 

2020 erscheint ein weiterer Band, der dem Thema "Digitalisierung" gewidmet ist, herausgegeben von Prof. Gerald Reiner und Dr. Horst Peter Gross.

 

FERDINAND TÖNNIES

Das Werk des visionären deutschen Soziologen wird besonders gepflegt und aufbereitet von der Ferdinand-Tönnies-Arbeitsstelle am Institut für Technik- und Wissenschaftsforschung der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt. Leitung Prof. Dr. Arno Bammé. Zuletzt erschienen in der Reihe "Materialien" der Band 35 "Soziologische Schriften 1926 - 1928"

Ergänzend erschienen in der Reihe Tönnies im Gespräch die Neuauflage des klassischen Buches von Cornelius Bickel "Soziologie als skeptische Aufklärung zwischen Historismus und Rationalismus" (Bd.11). Mehr unter: Neuerscheinungen ...

 

DIE REIHE RUDOLF GOLDSCHEID - WERKE

Der österreichische Soziologe Rudolf Goldscheid (1870-1931) ist einer der Gründungsväter des Faches im deutschen Sprachraum und war die treibende Kraft im Entstehungsprozess der „Deutschen Gesellschaft für Soziologie“. Abgesehen von Ferdinand Tönnies, der ihm sehr verbunden war, ist wohl kaum einer der frühen Soziologen so häufig missverstanden worden wie Rudolf Goldscheid.
Seine „anthropozentrische Systemtheorie der sozialkulturellen Evolution“ (Mikl-Horke) beginnt erst heute, angesichts der „ökologischen Frage“ und der damit einher gehenden Nachhaltigkeitsdiskussion, ihre eigentliche Wirkung zu entfalten. Die fünfbändige Werkausgabe stellt sich der Aufgabe, Unkenntnisse zu beheben und Missverständnisse auszuräumen.

Corporate Sustainability

Themenfeld(er): Ökologie |  Soziologie
Corporate Sustainability
Erschienen in der Reihe: Technik- und Wissenschaftsforschung, Band 51
2005
300 Seiten, 21 x 14,8 cm
ISBN: 978-3-89019-587-2
EUR[D] 34,00
Martin Tschandl & Horst Peter Zingsheim; Kathrin Ankele; Anton Geyer; Dietfried Günter Liesegang & Alexander Moutchnik; Thomas Bieker; Ulrike Seebacher, Ulrike Gelbmann, Martina Friesenbichler & Jürgen Suschek-Berger; Karl Resel; Ingrid Kaltenegger;Ole Erik Hansen, Bent Søndergård, Jesper Holm & Søren Kerndrup; Debbie Millard, Paul Hooper, Mark Stubbs & Fiona Tilley; Heinz Strebel; Svenja Espenhorst; Alfred Posch  

I. Examples of Framework Conditions:

Martin Tschandl & Horst Peter Zingsheim: Sustainability, ethics and strategic management

Kathrin Ankele: On sticks and carrots. Framework conditions for effective corporate self-regulation towards sustainability.

Anton Geyer: The challenge of sustainable manufacturing. Four scenarios 2015-2021

Dietfried Günter Liesegang & Alexander Moutchnik: Diffusion of environmental management standards.

 

II. Managing and Reporting Corporate Sustainability:

Thomas Bieker: Sustainability management with the Balanced Scorecard.

Ulrike Seebacher, Ulrike Gelbmann, Martina Friesenbichler and Jürgen Suschek-Berger: Making corporate social responsibility operational.

Karl Resel: Putting sustainability reporting into context. Reporting as part of a new institutional arrangement for sustainable development.

Ingrid Kaltenegger; Corporate Social Sustainability and Reporting in automobile companies.

 

III. From Corporations to Networks:

Ole Erik Hansen, Bent Søndergård, Jesper Holm & Søren Kerndrup: Creation and communication of environmental knowledge within and between communities of practice.

Debbie Millard, Paul Hooper, Mark Stubbs & Fiona Tilley: Inter-organisational learning networks, waste minimisation projects and SMEs: Towards a conceptual framework.

Heinz Strebel: Industrial recycling networks as an entrance into circular economy.

Svenja Espenhorst: The sustainable orientation of Inter-Industrial Recycling Networks. A critical view.

Alfred Posch: Sustainability Networks. Concept and potential areas for inter-organizational cooperation.